Fontane-Apotheke in Bestensee Pohl-Apotheke in Rüdersdorf Kurfürsten-Apotheke in Fehrbellin Apotheken-Logo

Willkommen beim Apothekerverband Brandenburg

Willkommen beim AVB

576 Apotheken beraten die Brandenburger Bevölkerung tagtäglich in Gesundheitsfragen und versorgen sie flächendeckend mit Arzneimitteln. Die Inhaber von 533 Apotheken sind Mitglied im Apothekerverband Brandenburg, der ihre gemeinsamen wirtschaftlichen, arbeitsrechtlichen und berufspolitischen Interessen nach außen vertritt.

Seinen Mitgliedern bietet der Apothekerverband Brandenburg vielfältige Dienstleistungen - wie z.B. tagesaktuelle Informationen zu Rechtsfragen - und bildet ein Forum, in welchem verbandspolitische Ziele diskutiert sowie Interessenkonflikte zwischen Mitgliedern gelöst werden. Alle Aktivitäten des Apothekerverbandes dienen seinen Mitgliedern, ohne dass er dabei eigene wirtschaftliche Ziele verfolgt.

Lernen Sie den Apothekerverband Brandenburg auf den folgenden Seiten besser kennen und erfahren Sie mehr über die Arbeit, die in Brandenburger Apotheken Tag für Tag geleistet wird! Besonders möchten wir Sie auf die Rubrik „Aktuelles" verweisen, in der Sie nicht nur Nachrichten aus der Arbeit des Verbandes sondern auch zu aktuellen Gesundheitsthemen finden.

Apotheken sichern - Patientenschutz stärken

In einer Erklärung schließt sich der Landesverband der Freien Berufe Land Brandenburg e.V. (LFB) der Forderung der Apothekerinnen und Apotheker an, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in Deutschland zu verbieten.
 
In der Erklärung heißt es: „Eine Bonifizierung würde lediglich Fehlanreize zulasten der Solidargemeinschaft schaffen. Arzneimittel sind Güter besonderer Art. Der Patient, der Medikamente benötigt, befindet sich in einer Situation, die nichts mit klassischen Konsumentscheidungen zu tun hat. Freier Warenverkehr und unreglementierter Marktzugang hebeln somit die Gestaltungssouveränität des Gesetzgebers als auch die Honorarordnung eines freien Berufs aus.“
 
Damit argumentieren die Mitgliedsorganisationen des LFB mit der Auffassung vom „Arzneimittel als Ware besonderer Art“, das nicht für sonst übliche Marktmechanismen geeignet ist und sehen zudem den Subsidiaritätsgrundsatz, hinsichtlich der Gestaltung des Gesundheitswesens, verletzt.
 
Außerdem warnt der LFB ausdrücklich vor einem Domino-Effekt, der den Honorarsystematiken der Freien Berufe insgesamt drohen könnte.  


 


 

Aktuelles

19.12.2016
Apotheken sichern - Patientenschutz stärken
Die Apothekerinnen und Apotheker begrüßen die gemeinsame Position zum Versandhandelsverbot verschreibungspflichtiger Arzneimittel mit dem Landesverband der Freien Berufe Land Brandenburg e.V.
mehr...

17.11.2016
Apotheker geben immer weniger Antibiotika ab
In den öffentlichen Apotheken im Land Brandenburg geben die Apothekerinnen und Apotheker immer weniger Antibiotika an ihre Patienten ab: Im Jahr 2015 gut 14 Prozent weniger als noch zehn Jahre zuvor.
mehr...

19.10.2016
EuGH entscheidet gegen die deutsche Arzneimittelversorgungsstruktur
Die heute vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg verkündete Entscheidung, die in Deutschland geltende Preisbindung für rezeptpflichtige Arzneimittel als nicht verbindlich für ausländische Anbieter zu werten, gefährdet das deutsche Gesundheitssys
mehr...

27.09.2016
Neue Stellvertretende Vorsitzende des Apothekerverbandes
Apothekerin Tina Koch ist neue 1. Stellvertretende Vorsitzende des Apothekerverbandes Brandenburg e.V.
mehr...

18.07.2016
Reiseapotheke an das Urlaubsland und den Reisestil anpassen
Wer in den Urlaub fährt, sollte vor allem bei Auslandsreisen auch an eine Reiseapotheke denken. Was in die Reiseapotheke gehört, hängt unter anderem vom persönlichen Reisestil, dem Reiseziel und der jeweils benötigten medizinischen Versorgung im Urlaubsla
mehr...